Big Brother im Wohnzimmer

| Keine Kommentare

Und wieder ein neuer „Medien“Skandal. Tatort: Wohnzimmer. Motiv: Ausspionieren, wer welche Fernsehprogramme schaut. Werkzeug: Internetfernseher.

Nicht die NSA ist diesmal am Pranger, sondern die Rundfunkanstalten selber. Zum Hintergrund. Ein Redakteur der C´t hat herausgefunden, dass die Sender ohne Kenntnis und Wissen der Wohnzimmergucker Programmprofile erstellen. Und das geht so: Auch wenn der Internetfähige Fernseher nicht per WLan an das hauseigene Internet angeschlossen ist oder wird, sendet dieser Signale an Google – richtig gelesen – an Google und über Google Analystics können die Auswertungen gefahren werden.

Pikant an der Sache: Der Fernsehzuschauer weiß und merkt nichts davon! Was die Fernsehnation dazu wohl zu sagen hat.

 



Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.